Home > EDITIONSPROJEKTE > Einzelne Dokumente > "Christian Patriot" (Madras) 1890ff.

Christian Patriot ­­- Einführung / Introduction

Ende des 19. Jh. war Madras, das heutige Chennai, das Zentrum einer kleinen, aber einflussreichen Elite südindischer Christen. Ihr gehörten Anwälte, Lehrer, Ärzte, Verwaltungsangestellte und andere sozial hochgestellte und finanziell unabhängige indische Christen an. Sie schlossen sich in eigenen Gesellschaften (wie der ‚Madras Christian Association’) zusammen und suchten Verbindung zu analogen Vereinigungen indischer Christen in anderen Teilen des Landes und in Übersee (v.a. Südafrika, Großbritannien). Sie starteten vielfältige Initiativen (wie das 1886 in Madras gestartete Projekt einer ‚National Church of India’) und gaben eigene Journale heraus, die die religiöse, soziale und politische Entwicklung des Landes kritisch kommentierten.

 

Prominentes Beispiel ist der 1890 gegründete ‚Christian Patriot’. Sein Name war Programm: denn es galt, sich als indischer Christ und Patriot am nationalen Aufbau des Landes zu beteiligen. Dabei wandte sich der ‚Christian Patriot’ gegen den Rassismus und Paternalismus der westlichen Missionare ebenso wie gegen kommunalistische Tendenzen und den Vorwurf der „Denationalisierung“ in Teilen der indischen Nationalbewegung. Demgegenüber sah der ‚Christian Patriot’ die christliche Gemeinschaft des Landes (und insbesondere ihre „gebildeten“ Vertreter) an der Spitze des „gesellschaftlichen, moralischen und spirituellen Fortschritts“ Indiens. Besondere Aufmerksamkeit galt aber auch den Entwicklungen in den entstehenden – später sog. „jungen“ - Kirchen Asiens und Afrikas. Der beispiellose Sprung Japans in die Moderne wird dabei ebenso anerkennend registriert wie die Debatten und Kontroversen bei der Einführung eines „einheimischen Episkopats“ in Westafrika. Dabei galten die afrikanischen Verhältnisse als Vorbild für Indien, und ein entsprechender Bericht endet mit der Frage: „When is India to have her own native Bishops?“ (so im Artikel: „The Queen and the African Bishops“ vom 18.06.1898, unten dokumentiert).

 

Eines der wenigen erhaltenen Exemplare des ‚Christian Patriot’ befindet sich im Besitz des Lehrstuhls. Die folgende Auswahl beschränkt sich auf Artikel aus den Jahren 1896 – 1900, die zunächst nur die Vielzahl relevanter Themen veranschaulichen soll. Eine sehr viel breitere Auswahl ist für einen späteren Zeitpunkt geplant. Sie soll zunächst in einer digitalen Edition und dann in einer Print-Ausgabe dokumentiert werden. Wiedergegeben ist zusätzlich ein Artikel vom 19.01.1916, der einen Rückblick auf 26 Jahre ‚Christian Patriot’ enthält. Leitende Zielvorstellungen waren dabei, so erfahren wir:

 

The Christian Patriot exists to make clear our attitude of sympathy and friendliness towards our non-Christian fellow citizens and to express our views on the various social, political and economic movements set on foot for the advancement of India. This we have done in the past: we hope to do this more vigorously in the coming years. We need to co-operate with our non-Christian fellow citizens in all things calculated to advance the well-being of India.

The Christian Patriot exists to express our views in regard to the Indian Church and to Missionary policy and methods in India generally in so far as they affect the well-being of Indian Christians.

We are helping to promote the communal consciousness of Indian Christians, so widely scattered over India and so sadly divided by denominational and other differences, and bring about greater unity and solidarity.

We try to bring the various Christian organisations throughout India, Burma, Ceylon, Straits and South Africa, in close touch with one another, and by recording their activities, help to stimulate and co-ordinate their effort. If we have not mach in this way, it is clearly not our fault, it is the fault of the us secretaries who not send us their reports for publication.

We have tried to promote better understanding among Indian Christians themselves, discuss their needs and secure their co-operation in all matters calculated to promote the well-being of the entire community.

 

Der Dissertation von D.V. Singh, Ecumenical Bearings in 19th Century Protestant Christianity in India and their Impact on World Missionary Conference Edinburgh 1910 (D.Theol.Thesis, Calcutta 1977) sind folgende Angaben über den Christian Patriot zu entnehmen (p. 85):

 

This paper was launched in 1890 for ‘influencing and directing Native Christian public opinion and of advancing its interests’. The paper was to be „Christian in tone and patriotic in aims“. This was owned and conducted entirely by Indian Christians, and was meant to give expression „to the aspirations of Native Christians“. The paper seems to have enjoyed the patronage of the Madras Native Christian Association, and of S. Pulney Andy, the leader of the „National Church Movement“. But it claimed to be independent. The Editor and manager of the Paper was Kr. Krishna Rao. Unfortunately little else could be discovered about him. The paper did not stand so much for the organic and ecclesiastical unity, but more for a union of Indian Christians across denominational and caste barriers. The reports of the Madras Native Christian Association were published prominently in that paper. This paper was widely read both by Indian Christians and missionaries, and must have exercised a considerable influence by expressing Indian Christian view point on ecclesiastical and social unity of Christians in India.

 

Technischer Hinweis: Spitze Klammern (<...>) bezeichnen Kommentare des Herausgebers

 

 

Klaus Koschorke / 10.12.2009